Überholverbot bei zu geringem Sicherheitsabstand

Seitenabstand von min. 1,50 m für Autofahrer, gleichzeitig ein Abstand der Radelnden von min. 1,00m zu parkenden Autos.
Letztes ist notwendiger Eigenschutz HAZ RAdler prallt in der Luisenstraße gegen Wagentür
Die Abstandsregel gilt auch, wenn Radelnde auf einem Schutzstreifen (unterbrochene Linie) unterwegs sind.
Das endet bei Kfz-Gegenverkehr schnell in einem Überholverbot für Kraftfahrzeuge.
In Salzburg werden die tatsächlichen Abstände von radelnden Polizisten gemessen.
Interessanter Bericht vom ADFC Köln  weiterlesen
Fachwissen zum Sicherheitsabstand  Sicherheitsabstand seitlich (84 Downloads)

 

Radeln bei winterlichem Wetter

Auch im Winter wird geradelt. Leider haben viele Autofahrer RadlerInnen überhaupt nicht „auf dem Radar“.

Rückfahrt vom Baumnarkt Garbsen nach Hannover-Leinhausen (privates Lastenrad)

 

Treffen in Garbsen-Mitte

 

 

 

Radverkehr als Bestandteil der Koalitionsverträge in Niedersachsen

SPD und CDU haben den Radverkehr zum Bestandteil des Koalitionsvertrags gemacht. Im Kapitel Wirtschaft, Arbeit, Verkehr, Digitalisierung, Energie wird in Abschnitt 8 Emissionsarme und klimafreundliche Mobilität das Thema Radverkehr behandelt (Leitet Herunterladen der Datei einRn. 1902 ff.).
Dort heißt es unter anderem: „Die Elektromobilität, die Entwicklung alternativer Antriebssysteme (z. B. Gas- und Wasserstoffantriebe), die Stärkung des Fahrradverkehrs und eines emissionsarmen ÖPNV sind hierbei vorrangig zu betrachten.“
Weiter geht es mit: „Wir wollen gemeinsam mit Kommunen und regionaler Wirtschaft Lösungen entwickeln, um die Lade- und Tankstelleninfrastruktur (Strom, Wasserstoff und andere Energieträger) landesweit, auch an Park&Ride-Anlagen, für Fahrzeuge und Elektrofahrräder auszubauen.“
Abschließend verpflichten sich SPD und CDU „das Fahrradmobilitätskonzept schrittweise umsetzen und die notwendige Ausstattung vorhalten. Für den Erhalt, die Sanierung und die Verbesserung der regionalen Fahrradinfrastruktur – inklusive notwendiger Lückenschlüsse – sollen zusätzliche Mittel bereitgestellt werden. Wir wollen den Ausbau entlang von Bundes- und Landesstraßen fortsetzen und Radschnellwege schaffen. Hierzu soll das Sonderprogramm aus Landesmitteln kofinanziert und etwaige Behinderungen des Radverkehrs im Baustellenmanagement stärker berücksichtigt werden. SPD und CDU wollen die Abstellmöglichkeiten an Bus- und Bahnhaltestationen verbessern und die Mitnahmemöglichkeiten ausbauen.“

Bikes vs Cars 2.November 2017 18:00 Uhr

     Dokumentarfilm und anschl. Gespräch: »Copenhagenize!?
Wo stehen wir?«

Wir diskutieren mit Klaus Geschwinder, Teamleiter Verkehrsentwicklung und -management der Region Hannover und Bernhard Friedrich, Leiter des Instituts für Verkehr und Stadtbauwesen an der TU Braunschweig und Professor am Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF).
Ort
Hörsaal des PZH (Produktionstechnisches Zentrum Hannover), An der Universität 2, 30823 Garbsen
Abendkasse: 4 EUR oder 0 EUR unter 25
Infos zur Veranstaltung und Bilder von der Velo-City-Night Universität Welfenplatz zum Maschinenbau-Campus Garbsen: mehr

Radverkehr in Osterwald-Oberende

Im Rahmen der Veranstaltuungsreihe „Der Bürgermeister vor Ort“ war auch der Fahrradverkehr ein wichtiges Thema. Welche Radwege sind sicher? Radeln auf Gehwegen oder Schutzstreifen?
Der ADFC hat klare Ziele. Radelnde sind aber auf mehr Rücksicht durch AutofahrerInnen angewiesen.

Auszug aus der HAZ:
Karl-Heinz Giese vom Fahrradclub ADFC sagte, dass man aus Sicht der Radfahrclubs Fahrradwege generell bevorzugen sollte. Dennoch seien Schutzstreifen zu begrüßen. Was leider zu wenig Autofahrer wüssten: Zu Radfahrern sei beim Überholen grundsätzlich ein Sicherheitsabstand von anderthalb Metern einzuhalten.
Mehr auf HAZ

Die nächste Veranstaltung des Bürgermeisters findet in Osterwald-Unterende am 26.10.2017 statt. mehr auf garbsen.de

Mir stinkts! Eure Beiträge zur Luftverschmutzung in der HannoRad

Der ADFC Region Hannover startet eine Mitgliederbefragung zur Luftverschmutzung in Hannover. Ergebnisse werden in HannoRad veröffentlicht.  weiterlesen

Fahrradland Deutschland auch in Garbsen

 

Deutschland soll Fahrradland werden und zwar nicht 2043, sondern jetzt!

Deshalb hat der ADFC die Kampagne „Fahrradland Deutschland. Jetzt!“ ins Leben gerufen. Wir wollen uns damit für eine echte Verkehrswende einsetzen – für lebenswertere Städte und eine nachhaltige Mobilität für alle. Dazu haben wir acht politische Forderungen aufgestellt.

Nun brauchen wir Sie (auch wenn Sie kein Mitglied sind) als Unterstützer/-in, um der Kampagne ein größeres politisches Gewicht zu verleihen. Das geht ganz einfach:

  1. Auf  www.radlandjetzt.de  und dort auf MACH MIT gehen
  2. Namen eintragen    –   Auf Absenden klicken   –   Fertig!

Nicht nur der Bund und das Land Niedersachsen sind gefordert, auch Rat, Ortsräte und Verwaltung in Garbsen und Seelze! Mit dem Masterplan Mobilität 2030 werden in Garbsen demnächst für den Alltagsradverkehr richtungsweisende Entscheidungen getroffen.

Die Forderungen der Kampangie passen nicht 1:1 auf Garbsen, sind aber sehr zielorientiert:

  • Vorrang für Radfahrer, Fußgänger und ÖPNV!
  • 800 Mio. Euro pro Jahr für Radverkehr! (Die jetzigen Haushaltsansätze sind viel zu niedrig)
  • Tempo 30 in Ortschaften!
  • Qualitätsstandards für Radinfrastruktur!
  • Radschnellwege statt Stadtautobahnen!
  • Kreative Verteilung von Finanzmitteln für Radverkehr an Kommunen!
  • Verkehr und StVO an Vision Zero ausrichten!
  • Eine/n Parlamentarische/n Staatssekretär/in fürs Rad! (In Garbsen wäre dies ein …)

Multitools – NEU bei Technik

mehr

RADFAHRER sind gleichberechtigt – UNFÄLLE VERMEIDEN

Unfälle mit Autos enden für Radfahrer oft tödlich. Hierfür reicht schon eine unachtsam geöffnete Autotür. Sicherheit durch Abstand!!!

WISO (@ZDFwiso): 17. Juni 2017

# Autofahrer müssen 1,5m zu Radelnden einhalten, auch wenn diese im Schutzstreifen unterwegs sind.
# Radelnde sollten auch Abstand halten: 1m zum Bordstein und 1,5m zu parkenden Fahrzeugen.

Von den Medien stark beachtet wurde ein tödlicher Fahrradunfall in Berlin am 14.06.2017. Die Tür eines Diplomaten-Pkw wurde unaufmerksam geöffnet. Die Zeitung Der Westen berichtet, beschreibt aber auch eine wirksame Gegenmaßnahme. Der „Niederländische Griff“ ist die Empfehlung der Experten. Die Autofahrer kön nenRadfahrer durch das Erlernen (ständiges Üben) von neuen, unbewussten Routinen schützen.  mehr in der Zeitung Der Westen

Radeln ist Klimaschutz

Die Luft in Hannover ist nicht sauber. Alle sind sich einig, Änderungen müssen her. Maßnahmen werden aber nicht beschlossen, Entscheidungen immer wieder verschoben. Ein Bündnis einschl. des ADFC bereitet jetzt eine Klage vor.
Mehr in der HAZ

© ADFC Region Hannover 2018

Weitere Inhalte (Seite 1/2)