Befragung zum Stadtexperiment Am Kreuzweg bis 5. Januar 2020

Der verkehrsberuhigte Bereich der Straße Am Kreuzweg, in der Realität alles andere als eine Spielstraße, wurde für drei Wochen im Oktober/November als Fußgängerzone bzw. als Sackgasse umgestaltet. Das Stadtexperiment ist ein ergebnisoffener Prozess, er wird Politik und Verwaltung in Seelze weiter beschäftigen.

Dem Stadtexperiment war eine aufwendige Bürgerbeteiligung vorausgegangen. Jetzt will die Stadt mit einer Befragung die Erfahrungen der Bürger sammeln. Die Befragung erfolgt anonym bis Sonntag, 05. Januar 2020.

# Direkt zum Fragebogen auf seelze.de.
# Bericht in der HAZ am 17.12.2019.
# Auskünfte zur Umfrage erteilt Luisa Terres, Tel.: 05137 82 84 17 oder nach einer Mail an luisa [dot] terres [at] stadt-seelze [dot] de

Heimstättenbrücke

Am 12.12.2019 beschloss der Rat: Die Heimstättenbrücke soll eine Rampe erhalten. Konkrete Planungen können beginnen.
Wir begrüßen den Beschluss gegen einen zweiten Fahrstuhl. Die Kabine wäre wie die jetzige zu klein für die heutigen und künftigen Anforderungen der RadfahrerInnen. Es hätte auch keine Sicherheit gegeben, dass mindestens ein Fahrstuhl in Betrieb ist.
Aktuell ist der Fahrstuhl seit Anfang September 2019 nicht mehr in Betrieb. Die neu hergestellte Tür passt nicht. Der Hilfsangebot der Stadt, Passanten beim Überwinden der Treppe zu helfen, wird aus Kostengründen eingestellt.
Bericht (kostenpflichtig) in der HAZ

Entwurfsskizze aus der Beschlussvorlage

Weihnachtsmarkt Lindener Turm

Das Wetter war mit uns, kühl und trocken. Die Radeltour wie üblich „umwegig“ mit vielen Schleifen und Überraschungen durch die beginnende Dämmerung. Ein kleiner, feiner, nicht von Kommerz geprägter Weihnachtsmarkt. Vom Brand war kaum etwas zu sehen.
Glühwein zum Aufwärmen im Turm, noch ein zweiter Gang durch den Markt und eine kurze Strecke zurück, fast eine Nachtfahrt, Fast, denn es waren noch erstaunlich viele Radelnde unterwegs.
Eine entspannende Fahrt im Advent.

Rampe oder zu kleiner zweiter Fahrstuhl für die Heimstättenbrücke?

Entscheidung in der Ratssitzung am 12. Dezember

In einer Ratsvorlage beschreibt die Verwaltung die technischen Lösungen für das Seelzer Dauerproblem. Der Rat soll in der Sitzung am 12. Dezember ab 19:00 Uhr zwischen zwei Varianten entscheiden. Unter Abwägung verschiedenster Prüfkriterien schlägt die Verwaltung die Rampenlösung vor.

Wir halten dies für die richtige Lösung. (siehe Bericht vom 11. September 2019). Ein zweiter Fahrstuhl, nicht größer als der Vorhandene, würde auch nicht die Probleme für die Radelnden lösen. Seelze braucht eine gute Verbindung zwischen Kernstadt/Bahnhof und Seelze-Süd sowie darüber hinaus.
Nachfolgend die Unterlagen.
Heimstättenbrücke_Ratsvorlage Rampe oder Fahrstuhl (24 Downloads)
Heimstättenbrücke_Anlage Rampe (26 Downloads)
Heimstättenbrücke_Anlage Fahrstuhl (29 Downloads)
Heimstättenbrücke_Anlage Kosten Fahrstuhl (24 Downloads)

Bundessiegerehrung in Hannover

Im Haus der Region in Hannover wurde am 18. November die bundesweite Siegerehrung vollzogen. Garbsen war in der Gruppe 50.000 bis 99.000 Einwohner zweimal auf dem Treppchen.

Kategorie: Geradelte km insgesamt
320.826 km in Garbsen vor
Rheine (318.581 km) und Gießen (307.336 Km)
Das entspricht einer Leistung von 5,09 km je Einwohner, in dieser Gruppe bundesweit auch Platz 1.

Kategorie: Fahrradaktivstes Kommunalparlament
Garbsen mit 48,3 km je ParlamentarierIn auf Platz 3 nach Bergkamen (64,2 km) und Kleve (125,2 km)

Wir danken 1.449 Radelnden! Alle Infos auf STADTRADELN
Bericht auch auf garbsen.de

Keine Förderung des Radverkehrs in Meyenfeld und Frielingen

Ziel der Radverkehrsförderung der Region Hannover ist ein alltagstaugliches Radwegnetz, das SICHER, KOMFORTABEL, LÜCKENLOS und als SCHNELLE VERBINDUNG bei jedem Wetter genutzt werden kann. Die Stadtverwaltung Garbsen hat aktiv mitgewirkt. Wir waren dabei.
# Maßnahmen  Handlungskonzept Radverkehr (35 Downloads) Handlungskonzept Radverkehr Karte Garbsen (35 Downloads)

Mit Maßnahmen aus dem Mobilitätskonzept 2030 der Stadt Garbsen soll sich der Anteil des Kfz-Verkehrs um 5% zugunsten von Öffentlichem Nahverkehrs, Fußgängern und Radfahrern verändern.
# download ca. 6MB Mobilitätskonzept 2030 (254 Downloads)

Die Region Hannover hat in der Sitzung des Ortsrates Horst am 12. November folgende Maßnahmen zur Umsetzung aus dem Handlungskonzept für zwei Straßen in Garbsen vorgestellt:
Schutzstreifenmarkierungen bzw. Fahrradsymbole Meyenfeld, Leistlinger Straße und Frielingen, Bürgermeister-Wehrmann-Straße und Bau von zwei Überquerungshilfen für Radfahrer
Finanzierung aus Fördergeldern des Bundes: 278.000 Euro.
# Details in den Anlagen zur Drucksache 181/2019
Beschlussvorlage 181/2019 Radschutzstreifen und Querungshilfen (36 Downloads)
Beschlussvorlage 181/2019_Radschutzstreifen Leistlinger Straße (35 Downloads)
Beschlussvorlage 181/2019_Querungshilfe Meyenfeld westlicher Ortseingang (38 Downloads)
Beschlussvorlage 181/2019_Querungshilfe Meyenfeld östlicher Ortseingang (37 Downloads)
Beschlussvorlage 181/2019 Radschutzstreifen Bürgermeister-Wehrmann-Straße (34 Downloads)

Schutzstreifen erfüllen aus unserer Sicht nicht die Anforderungen an eine sichere Fahrradinfrastruktur. Wo Platz und/oder Geld für Radwege fehlen sind sie jedoch eine Möglichkeit, Unfallzahlen zu verringern. Als Radelnde werden wir auf Schutzstreifen – auch wenn diese häufig von Autos missbraucht werden – zumindest wahrgenommen.

Der Ortsrat Horst in Garbsen hat offenbar andere Ziele. In der Sitzung am 12. 11.19 haben VertreterInnen aus allen Parteien die Umsetzung der Regionsplanungen gegen die Stimme von Herrn Grahn (Die Grünen) abgelehnt.

Mehr in der HAZ und demnächst hier.

Radeln in Seelze

Wir nehmen seit Jahren Einladungen zum öffentlichen Frühstück der Grünen (Ortsverband Seelze BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) in Seelze an.

Die vorbereitende Radtour am 22. Oktober wurde von den Grünen als Poolnudeltour gestaltet. Die Teilnehmer als Gruppe haben zur Hauptverkehrszeit auf der Ortsdurchfahrt ein faktisches Überholverbot ausgelöst. Auf der Rückfahrt zum Start in Kleingruppen (Realität beim Alltagsradeln) war das Überholen für Kfz gelegentlich wieder möglich.

Die Poolnudeln helfen , die Autofahrer auf Abstand zu halten. Ohne diese fühlen sich alle TeilnehmerInnen trotz Schutzstreifen auf der Fahrbahn jedoch nicht sicher. Fahrbahnen mit Schutzstreifen sind kein Zukunftsmodell. Sie sind für Kinder und Senioren keine Lösung.
# Bericht zur Radtour in der HAZ
# Bericht des Ortsverbandes zum Frühstücksgespräch

Infostand auf dem Campus Maschinenbau

Zur NACHT DES MASCHINENBAUS auf dem Campus Garbsen waren wir mit einem Informationsstand dabei. 18 – 24 Uhr war schon eine ungewöhnliche „Tageszeit“.
„Wann kommt der Radschnellweg“ war die häufigste Frage der Studenten. Viele Besucher aus Garbsen waren erstmalig auf einer solchen Nachtveranstaltung. Sie nutzten die Gelegenheit für eine kurze Testfahrt mit einer Hannah.

40 Jahre ADFC Velo-Family- Fest in Hannover

Eine besondere Veranstaltung zum 40 jährigem Jubiläum des ADFC. Wir haben im Rahmen einer Radtour vorbei geschaut.
Kurzbericht auf Velo City Night
Direkt zum Video hier

Plattenkiste NDR1 – Wir waren dabei

… mit Michael Thürnau

Margret Fiene: Wollen wir uns als Ortsgruppe dort mal vorstellen? Klar! Bewerben – Musikwünsche listen – was wollen wir vermitteln? Am 5. September war es schon so weit. Nur zu dritt, denn mehr passen nicht zusätzlich zum Moderator ins Studio.


Ein freundlicher Empfang durch Frau Stegmann. Frau Meyer führte uns aufmerksam durch das Funkhaus. Privileg einer Kleingruppe. Ein Gebäude unter Denkmalsschutz mit dem historischen Kleinen Sendesaal, Technik aus den Anfängen des NDR (Anfangs noch NWDR), Einblick aus einem Regieraum in ein Rundfunkstudio bei laufender Sendung. Beeindruckend die sekundengenaue Taktung mit laufender Anpassung, beispielsweise der nächsten Verkehrsmeldungen.

Frau Stegmann demonstrierte noch die Erstellung eines Sendebeitrages. Modernste Schnitttechnik löscht jeden Räusper, verkürzt Atempausen. Ihre Empfehlung: Bei unerwünschten Telefonanrufen nur „nein“ sagen, aus fast jedem anderen Wort lässt sich ein „ja“ zusammenschneiden. Und wir wollen live aus Sendung!

Dann durch den Regieraum ins Studio P zu Michael Thürnau (gebürtig aus Seelze-Letter). Michael Thürnau hat uns professionell durch die Sendung geführt, Danke. Während der Musiktitel Zeit für einen Schnack.
Die Sendezeit verging im Flug. Gerne hätten wir noch mehr über uns informiert. Dank an den NORDDEUTSCHEN RUNDFUNK, NDR 1 Niedersachsen!


Ausführlicher Bericht in
City News Garbsen
Videomitschnitt des NORDDEUTSCHEN RUNDFUNKES, NDR 1 Niedersachsen

© ADFC Region Hannover 2020

Weitere Inhalte (Seite 1/8)

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress