Radeltour zum Deister

Die Startpunkte waren Garbsen und Seelze. Die Tour selbst war als hügelig und flott angekündigt. Diesbezüglich war die Zusammensetzung der Radfahrer sehr vielseitig: Im Alter von Anfang Dreißig bis über Siebzig, Männer und Frauen, E-Bikes und auch Räder ohne Motorunterstützung, Mountainbikes und auch Trekkingrädern.

Die ersten Kilometer wurden auf kleinen Straßen geradelt, bevor

es in Döteberg auf landwirtschaftliche Wege ging. Ein erster Anstieg war dann der Stemmener Berg. Kein Problem. Dagegen erforderte der starke Gegenwind aus Süden schon Kraft. Und vom Startpunkt zum Deister geht es hauptsächlich Richtung Süden. Wie üblich gab es mehrere Pausenpunkte. Der erste an einer einsamen Bank mit schönen Blick auf den Deister.

Am Deister angekommen ging es wieder hoch, mit einem Abstecher zum Klosterschacht Barsinghausen für eine kleine Pause. Um uns für weitere Anstiege zu stärken sind wir zum Mittagessen in der Wald-Apotheke eingekehrt. Gestärkt mit einem leckeren Essen ging es von dort zu den Wasserrädern (Wennigsen). Üblicherweise sind die Wege im Deister nicht geteert, mal breiter, mal etwas schmaler. Wenn man die spezifischen Single-Trails auslässt jedoch für jeden befahrbar, ansonsten kann man auch einmal eine kurze Stelle schieben, wie bei uns für 100 Meter.

Allerdings braucht man eine gute Muskulatur oder einen Motor für die Anstiege. Für unsere Gruppe kein Problem. Und so kamen wir an den Wasserrädern an, ein beliebtes Ausflugsziel für Familien. Die Wasserräder (www.die-wasserraeder.de) sind eine Reihe von Modellen (z.B. Sesamstrasse) deren Motive durch eine Bergquelle angetrieben werden.

Von den Wasserrädern gibt es eine lange Abfahrt nach Wennigsen. Aufgrund der vielen Ausflügler empfiehlt es sich langsam herunterzufahren.

Von Wennigsen ging es, vom Deister weg, zum Gehrdener Berg mit einer weiteren, wunderschönen Aussicht auf den Deister. Im Anschluss kam der letzte Hügel zum Benther Berg, den wir am Fuße „umradelt“ haben. Die letzten Kilometer gingen über Ahlem und Teilen des neuen grünen Rings zum Zweigkanal und zurück zum Ausgangspunkt.

Es hat allen Spaß gemacht, es gab keine Pannen, keinen Regen dafür eine Natur zum Genießen.

Und hier noch ein paar technische Details: Ca. 69km, ca. 530Hm, Richtgeschwindigkeit 18-20km/h.

Manfred Kern

© ADFC Region Hannover 2021

Verwandte Themen

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress