Heimstättenbrücke

Der Fahrstuhl gibt über Jahre immer wieder Anlass zur Kritik. Aktuell ist er wieder einmal defekt. Voraussichtliche Sperrung: 15 Wochen (fast 3 Monate!) ab 04.09.2019. Unsere Kritik: Die vorhandene Fahrstuhlkabine ist zu klein, die Tür zu schmal. Im Rahmen des Fahrradklimatest 2018 wurden Größe der Fahrstuhlkabine und die Ausfallzeiten häufig von Bewohnern aus Seelze-Süd und Berufspendlern beanstandet. Der von der Stadt gewollte Zuzug von jungen Familien nach Seelze-Süd erfordert eine nachhaltig sichere Verbindung.
Letzte Berichte in der HAZ am 14.08.2019 und 04.09.2019

ADFC spricht sich für eine Rampe aus

An Lösungen wird derzeit gearbeitet. Im Gespräch sind ein zweiter Fahrstuhl (ca. 280.000 Euro) oder eine Rampe (ca. 1 Mill. Euro lt. HAZ 28.07.).
Der ADFC hat sich für die Rampenlösung ausgesprochen. Sie ist nicht störanfällig wie Fahrstühle, langfristig vermutlich auch kostengünstiger als die Wartung und Instandhaltung von zwei Fahrstühlen. Nur eine Rampe bedeutet Verbesserungen für alle Nutzer.

Die Planer dürfen auch nicht die Vielfalt der Nutzer aus den Augen verlieren. Fußgänger und Radelnde mit Fahrrädern oder Pedelecs sind die häufigsten Nutzer. Nicht selten sind Lastenfahrräder oder Fahrräder mit Kinderwagenanhänger unterwegs. Mein kurzes Liegedreirad ist mit 95cm zu breit für die Fahrstuhltür. Ein Hase Kettwiesel kann bis 230 cm lang sein. Auch ein Fahrrad mit Kinderwagenanhänger muss den Höhenunterschied bewältigen. Ein zweiter Fahrstuhl müsste daher eine wesentlich längere Kabine und breitere Türen haben. Wenn er ausfällt haben wir wieder die bekannten Blockaden. Nur eine Rampe bringt nachhaltige Verbesserungen.

© ADFC Region Hannover 2019

Verwandte Themen

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress