Zweimal Gold bundesweit und vier Silbermedaillen in der Region in der Region

 Die Ergebnisse des Stadtradelns 2017 liegen jetzt auch bundesweit vor.

GOLD: Garbsen gewinnt auf Bundesebene in der Kommunengröße 50.001 – 100.00 Einwohner Platz 1 bei den meisten Kilometern pro Kommune und ebenfaslls Platz 1 in der Kategorie Fahrradaktivstes Kommunalparlament. Ein großer Erfolg.
Die Umlandkommunen und Hannover gewinnen als Region auf Bundesebenebei in der Größenklasse über 500.000 Einwohner bei den meisten Kilometern pro Kommune mit 1,7 Millionen Kilometern. Garbsen hat hierzu mit 417.341 km (nur 17.000 km weniger als Hannover) wesentlich beigetragen.

SILBER: Die Region Hannover hatte die regionsinternen Siegerkommunen eingeladen. Garbsen  erhält vier Silbermedaillen und lässt sich feiern. Mit dabei der Stellvertretende Bürgermeister Rüdiger Kauroff, die Umweltbeauftrage Frau Christina Haupt und der Kinderbeauftragte Herr Markus Heuer der Stadt Garbsen sowie der ADFC. Vielen Dank an alle Radlerinen und Radler für die geradelten und dokumentierten Kilometer. Gemeinsam sind wir erfolgreich.

# Die  Leinezeitung Garbsen 20.11.2017  berichtet ausführlich über den Erfolg der Stadstradler.
# Die Stadt freut sich über die Medaillen: garbsen.de
# Region radelt 1,7 Millionen Kilometer HAZ 18.11.2017
# Mehr auf  stadtradeln.de  und dieser Homepage weiterlesen und Tabellen
# Mehr Bilder demnächst auf MyHeimat.de

DANKE – Belohnung fürs Radfahren

Der Dank des ADFC gilt allen Alltagsradlern. Auf dem Weg zur Arbeit, zum Bahnhof, zum Einkaufen, zum Sport, um Freunde zu besuchen oder auch nur aus Spass am Radeln. Radeln fördert die Gesundheit und hilft dem  Klima. In den letzten drei Wochen haben sich sechs Aktive bei mehr als 250 Radelnden mit einem kleinen Snack als  „Sprit für die nächste Runde“ bedankt.
Die HAZ berichtete in Seelze und Garbsen.

Radverkehr in Osterwald-Oberende

Im Rahmen der Veranstaltuungsreihe „Der Bürgermeister vor Ort“ war auch der Fahrradverkehr ein wichtiges Thema. Welche Radwege sind sicher? Radeln auf Gehwegen oder Schutzstreifen?
Der ADFC hat klare Ziele. Radelnde sind aber auf mehr Rücksicht durch AutofahrerInnen angewiesen.

Auszug aus der HAZ:
Karl-Heinz Giese vom Fahrradclub ADFC sagte, dass man aus Sicht der Radfahrclubs Fahrradwege generell bevorzugen sollte. Dennoch seien Schutzstreifen zu begrüßen. Was leider zu wenig Autofahrer wüssten: Zu Radfahrern sei beim Überholen grundsätzlich ein Sicherheitsabstand von anderthalb Metern einzuhalten.
Mehr auf HAZ

Die nächste Veranstaltung des Bürgermeisters findet in Osterwald-Unterende am 26.10.2017 statt. mehr auf garbsen.de

Fleißige Kastaniensammler

 Gut gelaunt machten sich elf RadlerInnen auf den Weg zum Tiergarten Hannover. Jeder, der mitfahren wollte, sollte   mindestens drei Kilo Kastanien oder Eicheln gesammelt haben. Gesammelt wurden aber gut 130 kg, wobei die größte   Einzelmenge 27,2 kg betrug.

Der Wettergott hatte ein Einsehen und ließ nach anfänglichem Zögern die Sonne scheinen. Beeindruckend war, dass nach dem Sturm der letzten Tage selbst in der Eilenriede die meisten Wege schon wieder gesäubert waren. So macht das Radfahren auch im Herbst Spaß.
Mehr Bilder auf MyHeimat

Radelnde unterwegs auf der Spur des Radschnellwegs

Gut ausgebaute Radschnellwege getrennt von Straßen und Fußwegen sind erforderlich. Auch ein Beitrag zur globalen Debatte um die Reduzierung von Kohlendioxid und weiteren Schadstoffen. Mit unterwegs zwei ADFC´ler.
Die HAZ LeineZeitung Garbsen berichtet. mehr

DANKE fürs Radfahren

Radfahren ist gesund, macht Spass und ist gut für das Klima. Der ADFC bedankt sich daher bei den Radelnden. Die HAZ berichtet im Newsticker mehr

KULTOUR 2017 geradelt

Die Stadt Garbsen hatte am 20. August zur KULTOUR 2017 eingeladen. Im Angebot: Von 12 bis 17 Uhr zu jeder vollen  Stunde an sieben Standorten je ein halbstündiges Bühnenprogramm. Dazu Kunstausstellungen und kulinarische Angebote.
Kurzfristig hatten wir uns entschlossen, hierzu eine Fahrradtour anzubieten. Ein Bühnenstandort musste ausfallen. Fünf Etappen zwischen 3 und 6 km waren geplant. Eine Absprache vorab mit dem Veranstalter war wertvoll, Danke für die Unterstützung.

Während der bezaubernden Darbietung der Band FAIRYTALE trafen am Startplatz in Berenbostel die ersten sieben TeilnehmerInnen ein. Mit kleiner Verspätung wurden wir in Stelingen vom JENS OHLE von der Bühne aus begrüßt. Seine Mischung aus Artistik, Jonglage und Comedy trieb uns die Tränen in die Augen. Weiter über Havelse (CARRY ME) nach Meyenfeld (SHIFT ´N SHUFFLE). Die schwarzen Regenwolken haben wir dort durchziehen lassen. Die nächste Etappe war kurz, also viel Zeit für Kunstbetrachtungen. Mit einem weiteren Radler über regennasse Straßen nach Horst zur Lehrerband der Musik- und Kunstschule: GOOD COMPANY. Zum Abschlusskonzert um 17 Uhr noch kurz nach Frielingen. SAXOFRESH und eine SaxophonNixe waren ein würdiger Ausklang.

Die Kulturabteilung hat uns ein sehr schönes Geschenk gemacht. Vermisst wurde nur ein Bratwurststand zur rechten Zeit. Auch wenn die Radeltour eine „Zwangsauswahl“ aus dem Programm bedingt, 2018 wollen wir wieder gemeinsam unterwegs sein.
Das Programm 2017 zum Nachlesen auf  garbsen.de
Mehr Bilder auf MyHeimat

 

Stadtradler grillen

Die Stadt Garbsen bedankt sich
bei den Stadtradlern. mehr

 

Wir sind geradelt – Bückeberge-Tour

09:30 Uhr am Sonntag, es schüttet aus Eimern. 10:00 Uhr am Kastanienplatz – es kommen Radfahrer, damit haben wir nicht mehr gerechnet. Also starten wir pünktlich zum Bahnhof Seelze, um zu sehen, ob da evtl. noch mehr Radfahrer kommen. Und tatsächlich, dort warten noch 2 weitere Mitfahrer. Inzwischen scheint auch die Sonne, und sie hat uns den ganzen Tag begleitet.

106 km, 667 Höhenmeter und eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 19,5 km/h – was am Tourenleiter lag, der heute einen schlechten Tag hatte.

Die ersten 40 km mit starkem Gegenwind über Großmunzel, Ohndorf und rauf auf den Heisterberg und andere Seite wieder runter zum Essen in Habichthorst. Nach dem Essen in vielen Wellen zum Bückeberg und dort entlang nach Liekwegen, um dort in den Berg zu starten. Auf der anderen Seite geht es durchs Auetal zum Gut Lübbersen (mit max. 50 km/h) und weiter nach Hohnhorst zu Kaffee und Kuchen. Dann haben wir es entlang des Mittellandkanals locker ausradeln lassen.

Dank an die gute Kondition der Mitradler, wir sehen uns nächstes Jahr bestimmt wieder – entweder auf der Bergtour oder der Landtour.

Gemütlich nach Gehrden

 

Bei anfangs bewölktem Wetter, welches dann im Laufe des Tages immer schöner und wärmer wurde, haben wir uns mit 21 Fahrradfahrern aufgemacht, um gemütlich durch die Felder nach Gehrden zum Italiener La Piazzetta zu radeln.

Durch die Leinemasch nach Gümmer, um danach über den Mittellandkanal zu radeln und dann weiter zum Koloss von Ostermunzel. Danach ging es weiter zum Backhaus von Barrigsen, wo wir die erste große Pause einlegten.

Nach Querung der B65 radeln wir durch die Felder über den „Geographischen Mittelpunkt von Barsinghausen“ nach Leveste, um danach den langgezogenen leichten Anstieg zum Gehrdener Berg zu bewältigen. In Gehrden angekommen gab es dann die große Mittagspause beim Italiener.

Bei Essen und Trinken führen wir viele Gespräche und es werden viele Informationen und Neuigkeiten ausgetauscht. Frisch gestärkt sind wird dann über Ditterke und dem Großen Holz nach Kirchwehren geradelt, um dann über die Feld- und Waldwege nach Almhorst und Lohnde zu gelangen. Dort ging es wieder über den Mittellandkanal und weiter nach Garbsen, wo wir nach 5 Stunden und 48 Kilometern alle wohlbehalten wieder ankamen. Danke an alle für die schöne Gruppenfahrt von Marion & Ronny.

© ADFC Region Hannover 2018

Weitere Inhalte (Seite 1/3)

Verwandte Themen